Der Verein - „Tirol hilft den Kindern von Tschernobyl“

Im Jahre 1992 wurde der Verein „Tirol hilft den Kindern von Tschernobyl“ gegründet.

Das Hauptziel unseres Vereines ist, Kinder aus der stark verstrahlten Zone von Weißrussland rund um Tschernobyl zur Erholung nach Tirol einzuladen.

Durch den Reaktorunfall von Tschernobyl wurden große Gebiete in Weißrussland, Ukraine und dem angrenzenden Russland radioaktiv kontaminiert. Die Nahrungsmittel in diesen Gebieten sind  besonders mit Cäsium 137 und Strontium 90 belastet.  Die dort lebenden Menschen essen diese Lebensmittel und nehmen damit Radionuklide in ihren Körper auf. Sie schwächen vor allem das Immunsystem, erzeugen Leukämie, Krebserkrankungen, genetische Missbildungen und verkürzen die Lebenserwartung.

„Die Kinder aus dieser Zone für die Dauer von ca. Monat zu uns einzuladen ist das Beste, was wir für ihre Gesundheit tun können. Während dieser Zeit werden  die Radionuklide, besonders Cäsium 137, schneller ausgeschieden, wodurch sich das Immunsystem vom  radioaktiven Stress erholen kann. Dieser positive Effekt hält bis zu einem Jahr an. Der Aufenthalt bei uns stärkt aber auch die Psyche der Kinder, was sich  positiv auf ihre Gesundheit auswirkt, das bestätigen uns immer wieder die Lehrer in den Schulen und die Eltern der Kinder“, berichtet Vereinsobmann Dr. Ludwig Knabl. Er ist als Arzt auch Hauptansprechpartner für alle medizinischen Fragen.

DIE ORGANISATION

Um die Organisation zu erleichtern und um auch vor Ort nachhaltig arbeiten zu können, kommen unsere weißrussischen Kinder alle aus dem Bezirk Rogatschov in der Region Gomel.

 

Jedes Dorf/Region in Tirol, das Kinder aufnimmt, hat eine Partnerschule im Bezirk Rogatschov und wird von einem/r OrtsleiterIn betreut. Diese/r ist die direkte Ansprechperson vor Ort. Er/sie versucht Gasteltern in der Region zu finden und während des Aufenthaltes der Kinder möglichst gut zu unterstützen. Durch diese Partnerschaften können auch verschiedene Projekte vor Ort verwirklicht werden.

 

 

Für die Organisation der Kinderferienerholung verantwortlich ist Obmannstellvertreter Bruno Tauderer, der in allen Fragen die Kindererholung betreffend gerne Auskunft geben kann.

 

Kontakt:
Obmannstellvertreter
Mag. Bruno Tauderer
Tel. 0664 / 9659164
bruno1964@gmx.at

Obmann
Dr. Ludwig Knabl
6521 Fließ, HNr. 111 a
Tel. +43 (0) 5449 / 5555

ludwigknabl@aon.at

Obmannstellvertreter
Mag. Bruno Tauderer
Tel. 0664 / 9659164

bruno1964@gmx.at

Die Ortsgruppen (Stand 2015)

Außerfern

Rosi Perl
6600 Reutte, Südtirolerstr. 25
Tel. 0676 / 9706571
rosi.perl@tmo.at

Maria Mascher
6633 Biberwier, Fernpassstraße 9
Tel. 05673 / 3976
mascher.bib@utanet.at

 

Fließ

Ludwig und Zita Knabl
6521 Fließ, HNr. 111 a
Tel. 05449 / 5555
ludwigknabl@aon.at

 

Gurgltal

Die Ortsgruppe Gurgltal (das sind Tarrenz u. Nassereith) ist Mitglied des Vereines „Tirol hilft Kindern aus Tschernobyl“ und wurde im Jahr 2000 von Bruno Tauderer ins Leben gerufen und im Herbst 2008 von Lydia Prantl u. Martina Köll übernommen.

Im Sommer 2001 konnte dann bereits die 1. Kinderferienerholung in Tarrenz durchgeführt werden, 2002 kamen dann auch erstmals Kinder nach Nassereith.

Das Partnerdorf „Bolschie Strelki" gehört zum Bezirk Rogatschow und liegt in der Region Gomel.

Kontakt:
Lydia Prantl
6464 Tarrenz, Mittergasse 9
Tel. 0664 / 45 44 611
 

Ötztal

Kontakt folgt in Kürze

 

Pfunds

Maria u. Josef Gabl
6542 Pfunds, HNr. 499
Tel. 05474 / 5588

Irmgard Pedrazolli
6542 Pfunds, HNr. 478
Tel. 05474 / 5482

 

Vorarlberg/Maien

Christian Boesch
6850 Dornbirn, Weidenweg 13
Tel. 0681 / 10721515

 

Wattens und Umgebung

Mag. Bruno Tauderer
Tel. 0664 / 9659164
bruno1964@gmx.at

Anita Leitner
6173 Oberperfuss, Gfas 1
Tel. 05232 / 81308
Mobil 066 / 73758503
anita.gfas@gmx.at

Die Partnerdörfer

Weitere Projekte

• Medikamentenpakete für
Tschernobylkinder und deren Familien
Jedes Kinde erhält bei der Heimreise  ein Medikamentenpaket im Wert von ca. 30,- Euro

• Medizinische Unterstützung
der Ambulatorien in den Dörfern
Versorgung mit Verbandstoffen und den wichtigsten Medikamenten

• Versorgung der Schwangeren und
Säuglinge in den Dörfern mit Vitamine
Vitamine schützen das ungeborene Kind und Säuglinge vor Strahlung.

• Entgiftungskur der Schulkinder mit einem
speziellen Pektinpräparat  während des Schuljahres
Cäsium 137 und andere Schwermetalle werden dadurch schneller ausgeschieden.

• Kakaoprojekt
Kakao enthält sehr viel Kalium. Eine gute Kaliumversorgung bewirkt weniger Cs 137- Aufnahme in den Körper.

 

Aktuelle Zahlen

Seit 23 Jahren wird die Aktion "Medikamentenpakete für Tschernobylkinder und deren Familien" durchgeführt.

Im Jahr 2015 wurden den Kindern insgesamt 84 Medikamentenpakete in ihre Heimat mitgegeben. Ein Paket enthält die wichtigsten Medikamente, die eine Familie im Laufe eines Jahres benötigt.

Im Zeitraum von 1992 bis 2015 waren es in Summe 3.849 Pakete.

Unterstützung der Schulen der Partnerdörfer

Im Jahr 2015 wurden sechs Schulen mit Erste-Hilfe-Material und Schulartikeln versorgt sowie mit Schulmaterialien unterstützt.

Weiters werden die Schulen mit Schulmaterial und ähnlichem unterstützt und den ärmsten Familien in den Dörfern wird nach Möglichkeit mit Kleidung geholfen.

Regelmäßig werden auch Gastelternreisen nach Weißrussland organisiert. So sind nun im Laufe der Jahre viele Freundschaften entstanden und alle Menschen, die sowohl in Tirol als auch in Weißrußland in der Aktion mitarbeiten, sind zu einer großen Familie geworden.

Tätigkeitsberichte und Statistiken

Informationen zum Pektinprojekt